Infothek

Sie waren noch nie in einer Heilpraktikerpraxis und haben viele Fragen? Kein Problem! Die meisten meiner Patienten kommen von der klassischen Schulmedizin und suchen nach einer Ergänzung zu bisherigen Behandlungen.

 

Hier in der Infothek möchte ich Ihnen einige typische Fragen beantworten, die Ihnen mehr über meine Arbeit als Heilpraktikerin verraten. Im Bereich Downloads finden Sie ebenfalls Informationen zu meiner Praxisarbeit mit verschiedenen Therapiemethoden. Und wenn Sie weitere Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit mir aufzunehmen.

 

Darf sich jeder Heilpraktiker nennen? 

Nein, die Berufsbezeichnung "Heilpraktiker" darf nur tragen, wer fundiertes schulmedizinisches Wissen in einer staatlich geregelten schriftlichen und mündlichen Prüfung erfolgreich nachgewiesen hat. In den vergangenen Jahren ist das Niveau dieser Prüfung stark gestiegen. Ich selbst befürworte dies, da Heilpraktiker viele berufliche Freiheiten genießen und sichergestellt sein muss, dass therapeutisches Können ebenso vorhanden ist wie die sichere Einschätzung der eigenen Grenzen. 



Wird die Heilpraktikerbehandlung von der Krankenkasse übernommen?
Leider übernehmen gesetzliche Krankenkassen die Kosten für Heilpraktiker nicht. In solchen Fällen kann eine Zusatzversicherung, die Heilpraktikerleistungen einschließt, helfen.


Die meisten der privaten Krankenkassen decken eine Reihe der naturheilkundlichen Therapieformen ab. Fragen Sie als Privatversicherter vor Behandlungsbeginn bei Ihrer Versicherung nach, ob und in welchem Umfang die anfallenden Kosten für Diagnostik, Behandlung und Medikamente übernommen werden.

 

Die Kosten für die Behandlung betragen in meiner Praxis 80 Euro pro Stunde (Hypnosebehandlungen 120 Euro), für Erstgespräche inklusive Anamnese berechne ich 150 Euro.

Wird für eine Behandlung weniger als eine Stunde benötigt, zahlen Sie entsprechend weniger- ich rechne in Viertelstunden ab.

 

 

Ich habe ein Schilddrüsenproblem. Genügt es, wenn ich zu Ihnen komme, oder muss ich auch zu einem Arzt?

 

Sie müssen unbedingt zunächst zu einem Arzt, möglichst einem Facharzt für Hormonstörungen (=Endokrinologe). Anhand der Blutwerte sowie einem Ultraschall sollte untersucht werden, wie es genau um die Schilddrüse steht, und welche schulmedizinische Behandlung erforderlich ist. Erst danach können wir begleitende naturheilkundliche Konzepte in Erwägung ziehen und so die hormonellen Regelkreise unterstützen. Heilpraktiker sind defintiv keine Hellseher - und ohne aktuelle Laborwerte arbeite ich nicht.

 

 

Tut Akupunktur weh?

Das Schmerzempfinden ist bei Menschen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Was manchen Personen überhaupt nichts ausmacht, tut anderen weh. Insofern lässt sich diese Frage nur individuell beantworten.

 

Grundsätzlich gilt aber: In der Akupunktur werden sehr feine Nadeln verwendet. Der Einstich ist kaum zu spüren. Bei der Ohrakupunktur kann es aufgrund der Knorpelstruktur des Ohres etwas schmerzhafter sein, aber auch hier halten sich die Schmerzen in Grenzen. Bei sehr empfindlichen Personen nutze ich einen Softlaser für die Behandlung. Die Sitzungen sollen Ihnen schließlich weiterhelfen - Sie sollen auf gar keinen Fall dabei leiden.

 

 

Wie lange dauert eine Sitzung beim Heilpraktiker?
Jede Behandlung ist so individuell, wie die Menschen, die sie benötigen. Daher kann eine Behandlung je nach Anliegen unterschiedlich lang dauern. Nehmen Sie sich für den ersten Termin ausreichend Zeit. Denn hier klären wir vorab alles, was für die weitere Behandlung wichtig ist. Das fängt bei Ihrer bisherigen Krankheitsgeschichte an und reicht bis zu Ihren Sorgen und Nöten. Bei jeder weiteren Behandlung sollten Sie eine halbe bis eine Stunde einplanen. Selbst wenn es einmal nicht so lange dauert, vermeiden Sie so zusätzlichen Stress durch Termin- und Zeitdruck.

 

 

Wie viele Termine werden wir brauchen?

Das ist je nach Anlass der Behandlung sehr unterschiedlich und kann so pauschal nicht beantwortet werden. Viele Beschwerden manifestieren sich schleichend über Jahre. Die alternativen Verfahren zielen darauf ab, aus der Balance geratene Prozesse in Körper und Seele wieder zu regulieren, und so die Beschwerden zu lindern bzw. zu heilen. Die dafür benötigte Zeit ist individuell sehr verschieden und neben der Wahl der passenden Methode auch von der Bereitschaft des Patienten abhängig, selbst an sich und seiner Lebensweise arbeiten zu wollen.

 

 

Und wenn ich einen Termin einmal absagen muss?

Es kann jedem einmal passieren, dass wichtige Dinge dazwischenkommen. Allerdings habe ich in der Vergangenheit die Erfahrung machen müssen, dass Patienten die Termine bei Heilpraktikerin oftmals auch kurzfristig verschieben. Das ist schade, denn ich halte den zeitlichen Rahmen nur für Sie frei. Es gilt:

 

Für alle Termine, die nicht mindestens 24 Stunden vorher abgesagt werden (bitte per Handy, dann erreichen Sie mich persönlich, oder meine Mobilbox empfängt Sie) muss ich Ihnen eine Ausfallpauschale von 50,00 Euro in Rechnung stellen. Dies gilt auch für Erstgespräche.